Namenszeichen überall

In Kyselaks Epoche waren Namenszuege und Gedichte besonders modern, eine romantische Sitte und besonders im Gebirge ein bis heute gepflegter Brauch. Hier, in der Höhle Zirl, wo Kaiser Maximilian I. um Rettung betete, notiert Kyselak: "beiderseits kleben an den Waenden hundert Namen jener Besucher, die da selbst Wonne genossen.."